top of page
  • AutorenbildC*

Trumpusconi


"Ich könnte jemanden mitten auf der 5th Avenue in New York erschießen und die Leute würden mich trotzdem wählen." (Donald Trump)

"Ich bin in der Politik, damit das Gute das Böse besiegt." (Silvio Berlusconi)

Amerika hat gewählt und anders, als nach diversen Umfragen eingeschätzt, konnte sich nicht Hillary Clinton ihren politischen Traum vom Einzug ins Weiße Haus erfüllen, sondern gelang es Donald Trump, dass er der 45. Präsident der USA wird.

Wahrscheinlich hätten es manche eher für möglich gehalten, dass Donald Duck diesen Platz einnimmt, doch das amerikanische Wahlsystem hat wiederum ermöglicht, was schon im November 2000 Al Gore zum Verhängnis wurde: Obwohl damals stimmenmäßig deutlich überlegen (er konnte ein Plus von 540.000 Stimmen gegenüber George W. Bush für sich verbuchen), sorgte das kaum zu überblickende Wahlsystem dafür, dass die Einzelstaaten George W. Bush mehr Wahlmännerstimmen brachten.

16 Jahre später, November 2016: Hillary Clinton lag mit einem Plus von 200.000 Stimmen vor Donald Trump, doch sie scheiterte ebenfalls am amerikanischen Wahlsystem.

(Anmerkung vom 1.12.2016 : Lt. "New York Times" konnte Clinton mit derzeitigem Stand 2,5 Mio. Stimmen mehr als Trump holen.)

Politische BeobachterInnen sind der Meinung, dass Clinton verloren habe, weil sie sich kaum auf die emotionale Ebene begeben habe und zudem dem Establishment zugeordnet werde, außerdem habe sie die Stimmung und die Stimme des Volkes nicht verstanden.

Wir nehmen also zur Kenntnis, dass die wankelmütige „Vox Populi“ von einem machthungrigen und brandgefährlichen Populisten gehört wurde.

Dass Trump siegen konnte, muss leider auch dem maroden Bildungssystem zugerechnet werden.

Selbst, wenn ihn erschütternderweise auch bildungsnahe Leute gewählt haben, ist er dennoch gerade von bildungsfernen Leuten hofiert worden.

Dass auch nur eine Frau diesen Rassisten und Sexisten gewählt hat, ist ohnehin bedenklich genug.

Dies liegt sicherlich auch daran, dass Clinton gerade für Frauen keine wählbare Alternative war.

Ich bin überzeugt, dass Menschen, die über Herzensbildung, Welt- und Weitsicht verfügen, diesem Scharlatan nicht in die Fänge geraten sind. Hochmut, Selbstverherrlichung, Konkurrenzdenken, Verachtung und Zynismus ergeben kein Wahlprogramm - und doch: offensichtlich leider schon!

Andererseits muss diese Welt wohl erst einmal ihre aktuellen selbsternannten "Heiler" und "Saubermänner" kennenlernen, um zu begreifen, was Obama mit seinem Gesundheitspaket - gegen so viele Widerstände - geleistet hat! Ich empfinde auch die Undankbarkeit so vieler AmerikanerInnen als schockierend.


Donald Trump weiß auch den Senat und das Repräsentantenhaus hinter sich – vorerst! Es bleibt abzuwarten, wie lange sich jene RepublikanerInnen, die über Sachverstand und Realitätssinn verfügen, im Angesicht des Trump’schen Größenwahns zurückhalten können.

Eines jedoch scheint mir relativ sicher: Dieser 45. Präsident kann eigentlich nur „positiv“ überraschen, denn tiefer als in die riesige Kloake seiner niveaulosen Eruptionen kann Trump wohl nicht mehr sinken. Man sollte meinen, er habe alle Niveaulosigkeiten und Peinlichkeiten erreicht!

Ich hoffe auf sehr intelligente und kritische Filme aus der Filmschmiede Hollywood, denn dort arbeiten einige unabhängige Menschen, die Trump wohl nicht so einfach manipulieren kann.

In diesem Sinne: Good Night, and Good Luck!

0 Kommentare

Ikarus

Thema des Monats
Aktueller Eintrag
Archiv
bottom of page