top of page
  • AutorenbildC*

Das Fest des Jahres



Das vergangene Wochenende hat vielen Teilen der Schweiz und zahlreichen Orten Deutschlands und Österreichs üppige Schneelandschaften mit einem hohen Romantikfaktor beschert. Nun ist es also gewiss, Weihnachten steht vor der Tür! Auch das erste Kerzlein am Adventkranz hat schon seinen warmen Schein verbreitet und viele Menschen befinden sich in freudiger Erwartung.

Ich frage mich ja meist um diese Zeit, was denn nun die Menschen erwarten? Was erwarten sie in diesem Jahr, worauf freuen sie sich?

Mein persönliches Weihnachten spielt sich in den letzten Jahren in den Wochen zuvor ab, es ist der Advent, der mich innerlich so sehr berührt. Es ist die Natur, die sich im Spätherbst so vollends zur Ruhe begibt, die mich begeistert; es ist die wunderbare Stille, die mich bei mir selbst einkehren lässt.


Normalerweise. Heuer ist das ein bisschen anders. Stille kann auch bedrohlich wirken. Vor einigen Tagen habe ich etwas erfahren, das mich sehr belastet. Ein Mensch, der an einer äußerst schweren Krebserkrankung leidet, liegt schon seit Wochen im Krankenhaus. Ein schwerer Rückfall, dabei sah es vor einigen Monaten noch sehr viel besser aus. Wenn ich an diesen Menschen denke - und das passiert sehr häufig in diesen Tagen -, verspüre ich großen Kummer. Ich begegne meinen tiefsitzenden inneren Ängsten, ich spüre überdeutlich, wie sehr mir drohende menschliche Verluste zusetzen. Als belastend empfinde ich auch, dass ich ein Ziehen in dem Bereich meines Körpers empfinde, wo der Krebs bei diesem Menschen wütet. (Dieses Unwohlsein war übrigens schon da, bevor ich wusste, wie ernst die Lage ist ... Ich weiß um meine Hochsensitivität, ich habe sie nach meiner Erkrankung entdecken dürfen, vor zwanzig Jahren.)

Als besonders schlimm habe ich meine Verlustängste eben vor genau zwanzig Jahren erlebt, als ich im Herbst ernsthaft erkrankt war: Mein schweres Burnout hat mich insgesamt mehr als ein Jahr beschäftigt, dazu kam eine tiefe Depression, wochenlang wurde ich niedergerungen von einer kalten, grausamen Schwere und Dunkelheit, begleitet von massiven körperlichen Schmerzen. Ich war über diese Zeit ein Pflegefall und hatte das Glück, dass meine Mutter damals noch fit genug war, mir diese Pflege in der elterlichen Wohnung zu ermöglichen. Ich konnte nichts, gar nichts mehr für mich selbst machen. Eingehüllt in mehrere Lagen von Decken habe ich tage- und nächtelang geschlafen, gefroren und geschwitzt, wilde Träume haben mich zum Weinen gebracht. Ich träumte davon, in der eiseskalten und grauen Welt der Toten gefangen zu sein und den Weg ans Licht nicht mehr zu finden. Ich konnte meine Welt rundum nicht mehr wahrnehmen, mein Gesicht war, wenn ich es betrachtet habe, zur bewegungslosen Maske erstarrt. Ich war völlig abhängig von der Zuwendung meiner Mutter. Hätte meine Mutter meine Pflege nicht übernommen, so wäre ich im Krankenhaus gelandet, das war bereits mit dem Arzt besprochen. Wenn meine Mutter aus dem Haus gehen wollte, weil sie etwas zu erledigen hatte, bekam ich Panik. Immer hatte ich eine übermächtige Angst, sie würde nicht mehr zurückkehren.

Woher diese tiefen Ängste rühren, habe ich, als das Schlimmste überwunden war, in vielen Stunden zusammen mit großartigen Menschen, die mich in dieser schweren Zeit begleitet haben, herausgefunden. Darum weiß ich heute, was ich benötige, wenn ich spüre, dass sich das Elend dieser Welt wieder auf mich legt.


Aus meiner eigenen Geschichte heraus kann ich mir vorstellen, wie sich diese Zeit rund um Weihnachten für Menschen anfühlen kann, die keine Freude an diesem Fest des Jahres empfinden können.

Ich habe mir jahrelang aus Weihnachten nichts gemacht. Erst in den letzten Jahren habe ich plötzlich wieder eine sehr ursprüngliche Freude mit dieser Zeit entdecken können. Es sind die wunderbaren Erinnerungen an meine Weihnachten im Haus meiner Großeltern, die mich mit diesem Fest versöhnt haben.


Ich wünsche allen Menschen, die in diesen Tagen Schweres erleben, dass sie nicht alleine sind.

Ich bin dankbar, dass ich so viele genussreiche Momente verbringen kann: Wie gerne bin ich in den stimmungsvoll geschmückten Straßen unterwegs, wie gerne gönne ich mir einen herrlich duftenden Tee, ein köstliches Stück Kuchen - zusammen mit lieben Menschen. Das Zusammensein mit liebevollen Menschen ist es, was mir den Advent so bedeutungsvoll macht: Einander eine gute Zeit schenken, Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Verbundenheit, Liebe.


12 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Auf Herbergssuche

12 Comments


Rosa Ananitschev
Rosa Ananitschev
Dec 09, 2023

Liebe C*,


da hast Du aber viel durchmachen müssen und zum Glück es bewältigen können. Deswegen kann ich verstehen, dass die Freude an der Vorweihnachtszeit zu Dir zurückgekehrt ist. Es ist ja im Grunde auch das Fest der Feste und soll Menschen friedlich und besinnlich stimmen. Bei mir ist es etwas anders, aber ich glaube, das weißt du. Es hat auch seine Gründe. Doch geschmückt hat meine Frau trotzdem, auch wenn der Tannenbaum fehlt.


Ich wünsche Dir noch viel Freude die Tage bis zum Fest und gut über die Feiertage zu kommen.


Herzlichst

Rosa



Like
C*
C*
Dec 12, 2023
Replying to

Es sieht wunderschön und sehr einladend aus bei Euch - ein herrlicher Ausblick in die stille Natur! Danke für Dein stimmungsvolles Foto, liebe Rosa!

Ich glaube, jeder einzelne Zugang zu Weihnachten ist ein sehr persönlicher, durch viele Erfahrungen geprägt. Es können sehr schöne sein - aber leider auch sehr dunkle.

Und manchmal überwiegen die schönen die dunklen Erinnerungen - und dafür bin ich sehr dankbar!

Ich weiß um Deine Gründe und kann Dich sehr gut verstehen ...

Herzliche Grüße!

Like

Traude Rostrose
Traude Rostrose
Dec 05, 2023

Liebe C*,

du hast natürlich recht behalten, inzwischen habe auch ich hier jede Mensche Schnee abbekommen und mich wie ein Kind darüber gefreut (auch wenn es unpraktisch war, das auto abkehren und abkratzen zu müssen ;-)). Und die verschneite Landschaft hat mich tatsächlich in Weihnachtsstimmung gebracht (wobei ich an Weihnachten keinerlei Erwartungen knüpfe, sondern es einfach als liebevolles Familientreffen betrachte.)

Es tut mir sehr leid, dass du dieses Jahr die Vorweihnachtszeit nicht so genießen kannst, weil ein Mensch, der dir offenbar viel bedeutet, so schwer krank ist. Und dadurch wohl auch eine Art "Flashback" auf deine schwerste Lebensphase entstand.

Ich hoffe sehr, dass dein Wissen um das, was dir damals herausgeholfen hat und um das, was du dabei über dich…

Like
C*
C*
Dec 05, 2023
Replying to

Liebe Traude,

sehr fein, dass sich der Schnee, über den wir uns so freuen können, inzwischen auch in Deiner Gegend so prächtig zeigt!

Ich bin erst vor einer Stunde nachhause gekommen, die nächsten Flocken kündigen sich an, allerdings wird es zum Wochenende hin wieder wärmer. Und auch untertags war es heute so warm, dass nun auf das zu achten ist, was von den Dächern als Schnee und Eis heruntersaust.

Ich war heute auch in der Stadt unterwegs, unter anderem an einem Donaustrand - wunderbare Fotomotive habe ich an mehreren Orten gefunden, leider aber auch viele Bäume, deren Äste sehr unter der Schneelast gelitten haben. Das kann durchaus gefährlich werden, wenn solche schweren Äste in einem ungünstigen Moment zu Boden krachen.

Like

andreaobi
Dec 05, 2023

Dein Schicksal berührt mich sehr, liebe C. Da ich auch hochsensibel bin und schwere Krankheiten und Schicksalsschläge hinter mir habe, kann ich mir die Situationen leider viel zu gut vorstellen. Es muss grausam gewesen sein. Man möchte nicht mehr leben, hat an nichts mehr Freude, alles ist düster und schwer. Du bist durch die Hölle gegangen. Dass du da rausgefunden hast, ist aber wunderbar.


Mir geht es auch so, dass ich mir immer das Schicksal von Menschen vorstelle, die wegen Krankheit, Schmerz oder Trauer soviel Schlimmes fühlen müssen. Das tut mir auch von Herzen leid. Wenn es mir gut geht, wie ich es in der Natur erlebe, dann wünschte ich auch, dass alle Leidgeprüften endlich wieder so empfinden dürften. Glück,…


Like
C*
C*
Dec 06, 2023
Replying to

Liebe Andrea,

genau deshalb, weil mir so bewusst war und ist, dass das, was ich erlebt habe, immer wieder vorkommt, habe ich mich im Sommer 2016 ziemlich spontan dazu entschlossen, meinen ersten Blog, Seelenbilder, zu eröffnen.

Mir geht's um eine persönliche Würdigung von Mutter Erde, ums Gesund*Sein, um innere und äußere Balance, Menschenwürde, Selbst*Bewusst*Sein, einen not*wendigen Werte-Wandel der Gesellschaft. Es war vor diesem Sommer nie ein Gedanke daran, auf diese Weise öffentlich zu werden. Im Gegenteil, das war mir immer viel zu stressig, weil ich eigentlich keine Person bin, die in die Öffentlichkeit möchte. Aber ich möchte klar Haltung zeigen.

Der Kreis der Menschen, die hier lesen (und auch ihre eigenen Gedanken einbringen, was mich sehr freut!), ist ein sehr…


Like

stemmer.recklinghausen
stemmer.recklinghausen
Dec 05, 2023

Einander eine gute Zeit schenken - und das bitte nicht nur zur Advents- und Weihnachtszeit oder zu sonstigen Fest- und Feiertagen

und die Welt wäre menschlich wärmer. Herzliche Grüße und weiterhin viel Freude mit genussreichen Momenten.

Like
C*
C*
Dec 05, 2023
Replying to

Genau so ist es - wenn wir alle andere Menschen sehen und von Menschen gesehen werden, dann wird die Welt menschlich wärmer. Es scheint so einfach zu sein und dennoch ist die Umsetzung so schwer.

Heute habe ich eine schöne Fotostrecke genossen, bestimmt gibt es davon bald Bilder :-) Herzliche Grüße zu Dir!

Like

Brigitte Fuchs
Brigitte Fuchs
Dec 05, 2023

Dem möchte ich eigentlich gar nichts hinzufügen ausser: Ja, das Leben ist fragil und vielleicht gerade deshalb so wertvoll und schützenswert.

In dieser Vorweihnachtlichen Zeit wird das auch mir sehr bewusst.

In diesem Sinne lasse ich gute Wünsche und liebe Grüsse hier,

Brigitte

Like
C*
C*
Dec 05, 2023
Replying to

Bei mir bewirkt mein Bewusstsein, dass ich sehr viel dafür mache, um das Lichtvolle im Leben annehmen zu können und mich daran zu erfreuen. Denn das Leben ist einzigartig und kostbar - und so wie Du auch schreibst: schützenswert!

Danke für Deine Wünsche, liebe Brigitte!

Herzliche Grüße zu Dir!

Like
bottom of page